Home
Systemtechnik-Beispiele
_____________________
Referenzen
_____________________
Heizen
- Vorteile Wärmepumpen
- Vorteile Solarthermie
- Funktionsweise
_____________________
Kühlen
- Vorteile
- Funktionsweise
_____________________
Warmwasser
- Vorteile
- Funktionsweise
_____________________
Lüften
- Vorteile
- Funktionsweise
_____________________
Großanlagen-Wärmepumpen
Professionell-Referenzen
_____________________
FAQ's
Checkliste von A bis Z
Praktische Tipps zur Lüftung
 
Alpha-InnoTec Österreich
Hubertusg. 10
2201 Hagenbrunn
 
Tel.: 0800 / 205 852
 




EndkundenFachkundenPresseUnternehmenFörderung
Endkunden  Heizen Kühlen Warmwasser  - Funktionsweise

Das Prinzip ist einfach - das Ergebnis genial!

Die Technik kennen Sie, die Vorteile werden Sie auch überzeugen.

Die Wärmepumpe arbeitet im Prinzip wie ein Kühlschrank: gleiche ausgereifte und zuverlässige Technik, nur umgekehrter Nutzen. Der Kühlschrank entzieht Lebensmitteln Wärme. Die Wärmepumpe entzieht einer „kalten Umgebung” ebenfalls Wärme. Weil Wärmepumpen von Alpha-InnoTec über eine ausgereifte Technik verfügen, funktioniert dieses Prinzip im Sommer, im Winter, bei Tag und Nacht.


Temperaturen unter Null? Auch da steckt noch viel Wärme drin!
Die Wärmepumpe bringt Wärme niedriger Temperatur (z. B. 5 °C) auf ein höheres, angenehmes Temperaturniveau (z. B. 22 °C). Dies funktioniert auch bei Minusgraden. Und die Umwelt fühlt sich dabei ebenfalls sehr wohl, weil ja vor Ort absolut keine Schadstoffe entstehen. Da können Ihre Kinder so richtig durchatmen, auch in Zukunft.

Am wirtschaftlichsten arbeiten Wärmepumpen, wenn die Differenz der Wärmequellen-Eintrittstemperatur zur Temperatur des Heizkreises möglichst klein ist. Deshalb sind Niedertemperaturheizungen wie Fussboden- oder Wandheizung der ideale Partner der Wärmepumpe.

So funktioniert eine Wärmepumpe

In einem geschlossenen Kreislauf wird ein umweltverträgliches Kältemittel nacheinander verdampft, verdichtet und verflüssigt. Der durch diesen Vorgang steigende Druck führt dazu, dass auch die Temperatur des Kältemittels steigt. Auf diese Weise entstehen hohe, zum Heizen geeignete Temperaturen, die z. B. an die Fussbodenheizung oder die Heizkörper abgegeben werden können.



Am wirtschaftlichsten arbeiten Wärmepumpen, wenn die Differenz der Wärmequellen- Eintrittstemperatur zur Temperatur des Heizkreises möglichst klein ist. Deshalb sind Niedertemperaturheizungen wie Fussboden- oder Wandheizung der ideale Partner der Wärmepumpe.


Die Wärmequellen

Luft/Wasser-Wärmepumpen
Sole/Wasser-Wärmepumpen
Wasser/Wasser-Wärmepumpen

Es gibt drei Möglichkeiten, um eine Wärmepumpe mit Wärmeenergie zu versorgen:

 

gespeicherte Sonnenwärme in der Luft, im Erdreich, im Grundwasser.

Die erzeugte Wärme aus der jeweiligen Wärmequelle – Luft, Erdreich (Trägermedium Sole) oder Wasser – und der Wärmepumpe wird über einen Wärmetauscher an das Heizsystem z. B. die Fussbodenheizung abgegeben.

 

Als Heizmedium wird i. d. R. Wasser eingesetzt.

Deshalb spricht man von Luft/Wasser-, Sole/Wasser- bzw. Wasser/Wasser-Wärmepumpen. Jede dieser drei „Wärmequellen“ besitzt so viel Wärme, dass der Wärmepumpen-Kreisprozess stattfinden und so aus Wärme niedriger Temperatur ausreichend Heizwärme entstehen kann.

Prospekte anfordern
Prospekte hier bestellen
Prospekte herunterladen 

Partner-Anmeldung

Hier können Sie sich anmelden
[Anmelden] [Kennwort vergessen?]


Messen in Ihrer Nähe
Postleitzahlensuche für Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PLANUNGSHILFE

Wärmepumpenrechner

Sie wissen nicht, welches die richtige Wärmepumpe für Sie ist? Finden Sie hier das passende System.
Home  |  Impressum  |  Kontakt  |  Sitemap
DruckansichtDruckansichtSeite weiterempfehlenSeite weiterempfehlen
Copyright ait-deutschland GmbH